nicole-adams-mKw4eamvjKA-unsplash

Gleichstellung ist kein Kampf der Geschlechter, sondern etwas das uns gemeinsam vorwärts bringen soll.

Während die politische Rechte die Gleichstellungsproblematik geradezu verweigert, versucht die politische Linke mit aller Kraft an den wenigen Vorteilen der Frauen festzuhalten, um sie als Verhandlungspfand einzusetzen.

Gleichstellung muss aber in beide Richtungen gehen. Nur wenn wir uns konsequent für die Gleichstellung beider Geschlechter engagieren, werden wir in diesem Thema vorwärts machen können.

Drei konkrete Forderungen

  • Regelmässige Lohngleichheitsanalysen, wobei nach einer Übergangsfrist systematische Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern sanktioniert werden.

  • Ein BürgerInnendienst für beide Geschlechter, weil Landesverteidigung nicht nur Männersache ist.

  • Die Fraktionsbeiträge an die Parteien an eine angemessene Vertretung beider Geschlechter auf deren Listen knüpfen.

Meine Schwerpunkte in der Gleichstellungspolitik

Mein 5-Punkte Plan für mehr Frauen in der Politik

Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Politik stärken

Vereinbarkeit ist für alle Frauen eine Herausforderung – Politikerinnen haben oft einfach noch eine Verpflichtung mehr als die meisten von uns. Um mehr Frauen für die Politik zu gewinnen, muss neben den klassischen Vereinbarkeitsanliegen auch der Politbetrieb familienfreundlicher werden. Das beinhaltet zum Beispiel weniger Sitzungen am Abend und eine Vertreterlösungen bei Elternschaft. Aber auch Parteiarbeit generell kann für Mütter attraktiver gestaltet werden, beispielsweise indem man die klassische Ochsentour ad akta legt und auch Quereinsteiger ermöglicht oder indem die Parteiarbeit mehr in Netzwerken auf Projektbasis erledigt wird statt hierarchisch mit fixen Ämtern.

Strikt gegen Hate Speech vorgehen

Hate Speech betrifft nicht nur Frauen, sie sind jedoch deutlich häufiger Opfer von sexualisierten Gewaltandrohungen. Es darf nicht sein, dass junge Frauen davon abgehalten werden, sich politisch zu engagieren, weil sie die Konsequenzen einer solchen Exponiertheit fürchten. Zum einen muss das Strafrecht hinsichtlich der neuen Formen von medial vermittelter Gewaltandrohungen und Stalking angepasst werden, zum anderen braucht es eine staatliche Stelle, an welche Opfer von Hate Speech sich wenden können, um rechtliche Fragen zu stellen aber auch psychologische Unterstützung zu erhalten.

Der Wettbewerbsaversion der Frauen entgegen wirken

Verhaltensökonomische Forschung hat herausgefunden, dass sind durchschnittlich weniger wettbewerbsfreudig und weniger selbstbewusst sind als Männer. Zum einen ist es wichtig das zu verstehen, wenn man eine Kandidierendenliste zusammenstellt und dafür Kandidatinnen anfragt. Bei einer Frau wird man im Schnitt öfters nachfragen müssen, bis sie Ja sagt. Am besten wird eine Liste nicht vor allem anhand der Versprechen der Kandidierenden sondern aufgrund von Daten beispielsweise über vergangenes Engagement zusammengesetzt. Zum anderen ist das tiefere Selbstbewusstsein von Frauen eine Konsequenz unseres Bildungssystems, in welchem Mädchen zu Perfektionismus und Fleiss erzogen werden und so nie lernen, dass sie auch ohne extreme Vorbereitung bestehen können.

Vernetzung der Frauen untereinander stärken

Ein grosses Problem nicht nur in der Politik sondern auch in der Privatwirtschaft ist, dass Frauen im Schnitt schlechter vernetzt sind als Männer – und damit auch weniger Förderer haben. Gegenseitige Unterstützung bei scheinbar banalen Problemen, wie der richtigen Outfitwahl für eine Podiumsdiskussion, aber auch die Förderung durch gezieltes Mentoring und Coaching können sehr wertvoll sein. Deswegen setze ich mich im Vorstand der grünliberalen Frauen dafür ein, dass unsere Frauen innerparteilich besser miteinander vernetzt werden.

Anreize für die Parteien setzen

Es muss auf Seite der Parteien ein Anreiz geschafft werden, mehr Frauen in die Politik zu bringen. Eine Möglichkeit ist der Vorstoss unseres Parteipräsidenten Jürg Grossen; dass Fraktionsbeiträge nur noch unter der Bedingung einer angemessenen Vertretung der Geschlechter an die Parteien ausbezahlt werden.